Rasenmäher Super-Schnäppchen – oder wenn Qualität und Preis Hand in Hand gehen

Rasenmäher Super-Schnäppchen – wer nicht bereit ist für ein klein wenig Qualität etwas auszugeben, der bekommt auch nur das Billigste !

 

Wir schreiben den 01. März 2016. Das Wetter ist zwar vielerorts noch im Winter-Modus, aber Baumärkte und Discounter locken schon wieder mit Angeboten rund um das Thema Garten. Dabei ist wie immer auch Vieles dabei, was sein Geld nicht wert ist. Als ich Montag Morgen die Wurfsendungen von diversen Baumärkten und Discountern. durchgestöbert habe, sind mir sofort diverse Billig-Mäher und Vertikutierer ins Auge gestochen, die ich persönlich nicht mal geschenkt haben möchte. Unter anderem 2 Benzinmäher. Ein sogenannter Highwheeler mit 53 cm Schnittbreite eines Discounters und ein 46 cm Mäher mit E-Start, in einem aktuellen Prospekt eines Baumarkts.

 

Denjenigen die sich solche Mäher kaufen, dürfen keine großen Erwartungen haben.      Wer sich derartigen Billig-Ramsch ins Haus holt, wird sich zwangsläufig mit minderwertigster Qualität zufrieden geben müssen. Man kann auch mal Glück haben, aber letztendlich kochen alle Hersteller nur mit Wasser. Sehr oft wird viel versprochen und wenig davon gehalten. Papier ist geduldig ! Da werden schon mal ganz minderwertige Mäher mit dem Zusatz „Profi-Rasenmäher“ beworben, oder es steht der Zusatz Premium-Qualität mit dabei. Wer von dieser Materie keine Ahnung hat, oder nicht wirklich weiß worauf es bei einem vernünftigen Rasenmäher an kommt, der läßt sich unter Umständen davon ködern. Über die Garantiezeit kommen die meisten dieser Billig-Mäher. Je nach Einsatzhäufigkeit fangen aber oft danach schon die Probleme an. Da wünsche ich den Besitzern dieser Mäher jetzt schon viel Glück bei der Ersatzteilsuche.

Was mir sofort aufgefallen ist bei beiden Rasenmähern in der Wurfprospekten, ist der Fernost NoName-Motor. Sollten damit einmal Probleme auftauchen, wird es schwer sein jemanden zu finden, der Ihnen solche Motoren repariert, oder gar Ersatzteile dafür beschaffen kann, von einer Zündkerze mal abgesehen. Das unschöne bei China NoName- Motoren ist vor allem, daß wenn Ersatzteile benötigt werden, wie zum Beispiel eine Vergaserdüse, oder ein Seilrolle für den Seilzug-Starter, dann bekommt man in der Regel nur ganze Komponenten. Das heißt, wenn Sie eine Vergaserdüse benötigen, können Sie nur den ganzen Vergaser kaufen. Oder wenn Sie eine Seilrolle für den Handstarter benötigen, dann gibt es die Seilrolle nicht einzeln. Sie müssen dann das komplette Startergehäuse inklusive Innenleben kaufen. Ein Mißgeschick ist mit einem Rasenmäher gleich mal passiert. Verkehrt zur Seite gekippt – Luftfilter evtl. im Eimer ! Mäherholm zusammengeklappt und dabei den Bowdenzug geknickt, oder beim Mähen mit den Bowdenzügen irgendwo hängen geblieben – Bowdenzug defekt ! Passiert so etwas, dann wird’s schwer das defekte Teil zu ersetzen, weil Sie dann vermutlich feststellen werden, nachdem Sie von Pontius nach Pilatus gefahren sind, daß jede Fachwerkstatt nur den Kopf schüttelt und Sie weiter schicken wird.

 

Was mir bei den beiden Mähern noch aufgefallen ist, daß beide Mäher keine kugelgelagerten Räder haben. Brauche ich das, werden vermutlich sich jetzt einige fragen. Ja, vernünftige Mäher sollten gelagerte Räder haben, weil die Räder sonst nach kurzer Zeit schon wackeln wie ein Kuhschwanz, weil sich die Plastiknaben von Kunststoffrädern je nach Einsatzhäufigkeit und Beschaffenheit der zu mähenden Fläche abnutzen, bzw. auslaufen. Somit ist es nur eine Frage der Zeit, bis die erste Radnabe ausbricht und das Rad abfällt. Das geht natürlich umso schneller, wenn mit den Rädern immer wieder gegen Randsteine, Bäume, oder Mauern gefahren wird. Rasenmäher in diesen Preisklassen haben meist Hartplastikräder. Räder hochwertiger Mäher sind meist kugelgelagert und mit Gummiprofil ausgestattet, was Stöße schon mal gehörig dämpft.

 

Erst gestern hatte ich wieder so einen Billig-Baumarktmäher zum Ölwechsel in der Werkstatt. Bei dem Gerät ist mir sofort aufgefallen, daß der Kunde den Führungsholm, bzw. den Bügel mit dem man den Fahrantrieb einschaltet, total verkehrt montiert hat. Dies oder ähnliche Fehler sehe ich oft bei Mähern die im Internet, bei Discountern, oder in Baumärkten gekauft worden sind. Da kauft man ja den Mäher quasi als Bausatz im Karton. Beschreibungen zu solchen Geräten lassen oft sehr viel Interpretationsspielraum. So kommt es, daß manchmal Rasenmäher, Vertikutierer, oder Ähnliches verkehrt zusammengebaut werden. Durch verkehrte Montage kommt es auch manchmal zu Schäden, die von keiner Garantie abgedeckt sind. Wenn zum Beispiel Bowdenzüge reißen, weil der Bowdenzug durch verkehrte Montage zu viel Zug abbekommt, beim Einschalten des Fahrantriebs, dann fällt das nicht unter Garantie, sondern unter Selbstverschulden.

 

Grundsätzlich kann ich bei solchen Angeboten nur raten – Finger weg. Sie kaufen sich damit meist nur Ärger. Die Preise für solche Reißerangebote kommen ja nicht von ungefähr. Wer bei solchen Geräten am Preis spart, spart meist am verkehrten Fleck.
Renommierte Hersteller von Qualitäts-Rasenmähern unterziehen Ihre Geräte erst mal ausgiebigen Tests und Qualitätsprüfungen, bevor sie auf den Markt kommen. Sie glauben doch nicht, daß bei solchen Billig-Mähern die Verfahrensweisen zur Qualitätssicherung die gleichen sind, wie bei Markenherstellern. Wohl kaum ! Denn sonst könnten solche Preise nicht gemacht werden. In der Regel müssen solche Billig-Geräte halbwegs über die Garantiezeit kommen. Was danach ist, interessiert doch keinen Discounter, oder Baumarkt. Da werden Sie dann bei Reklamationen folgendes zu hören bekommen: „Was glauben Sie denn warum der Mäher, oder Vertikutierer so günstig war ? Werfen Sie doch den Mäher, oder Vertikutierer weg und kaufen Sie sich doch wieder so ein günstiges Gerät. Wir haben da was im Angebot.“ So in etwa wird die Antwort bei Reklamationen ausfallen. Doch wenn man alle paar Jahre einen Mäher für 299,- € zum Alteisen gibt und sich wieder was Vergleichbares kauft, dann ist das auf Dauer eine teure Angelegenheit. Dann doch lieber mal etwas tiefer in die Tasche greifen und sich ein Markengerät kaufen, das man zur Not auch mal reparieren kann. Somit ist die Wahrscheinlichkeit daß man seinen Rasenmäher, oder Vertikutierer über viele Jahre nutzen kann deutlich eher gegeben. Dies spart unterm Strich Geld und schont die Nerven. Mal ganz davon abgesehen, daß hochwertige Geräte meist deutlich besser funktionieren und bei weitem mehr Komfort bieten. Somit macht es auch Spaß, damit zu arbeiten. Aber Vorsicht – wer nur auf den Markennamen schaut, kann trotzdem auf die Nase fallen. Firmen wie Husqvarna, MTD, Wolf-Garten, oder auch AL-KO fahren seit Jahrzehnten zweigleisig. Es werden von diesen Firmen sowohl Geräte der unteren Preisschiene für Großmärkte, Baumärkte und auch Discounter gebaut, als auch hochwertige Maschinen für den Fachhandel. Die Unterschiede in Ausstattung  und Qualität zwischen den unterschiedlichen Preisschienen ist zum Teil gewaltig. Angefangen von den Rädern, bis hin zur Höhenverstellung, oder dem Motor, werden bei Billig-Mähern ganz andere Komponenten verbaut, als im Fachhandelsbereich. Sie werden selten im untersten Preissegment Rasenmäher, Rasentraktoren, oder Vertikutierer bekommen mit Top-Motoren. Wie lange Sie mit einem Motor-Gartengerät Freude haben, entscheidet in erster Linie allerdings der Motor. Ein Test des Westdeutschen Rundfunks (WDR), bei dem vor 3 oder 4 Jahren eine Billig-Schneefräse von Obi getestet wurde, hat es sehr deutlich gezeigt. Frisch aus dem Karton hatten mehrere Leute (darunter auch TÜV-Mitarbeiter) vergeblich über 2 Stunden lang versucht die Fräse zum Laufen zu bringen. Keine Chance – Die Mängel beim Motor waren zu gravierend.

 

Einige die diesen Text aufmerksam gelesen haben, werden sich jetzt denken, 299,- € für einen Rasenmäher ist doch viel Geld. Dafür müsste man doch was Anständiges bekommen. Im Grunde stimmt das. Aber bei Rasenmähern, als auch bei anderen motorisierten Gartengeräten ist es zum Beispiel wie bei PKW´s. Ein Auto, daß vor 15 Jahren noch 30.000,- D-Mark gekostet hat, kostet heute 25.000,- € und mehr. Die Qualität vieler PKW´s ist aber nicht unbedingt besser geworden. So verhält es sich auch mit Rasenmähern, oder Vertikutierern. Ein akzeptabler Mäher, der damals 600,- D-Mark gekostet hat, kostet heute in der gleichen Qualität 500,- € und mehr. Wer glaubt, daß man für 299,- €, oder weniger was wirklich Gutes bekommt, wird vielfach enttäuscht. 

 

Wer also sein Geld nicht sinnlos zum Fenster hinaus werfen will und sich bei der Arbeit nicht ständig ärgern möchte, der sollte die Finger von solchen Ramschgeräten lassen.

Kategorien

2 Comments

  1. M. Börner says:

    Sehr geehrter Her Söllner
    Im Grunde werden sie wohl recht haben. Aber bei meinen 300 qm Rasen und kleinem Verdienst ist es einfach nicht möglich so viel Geld aufzubringen. Ich haate bi jetzt einen Roybi Akku Rasenmäher bei dem nach 18 Jahren !!! der Akku defekt ist. Davor hatte ich einen Wolf – von ihnen als gute Marke bezeichnet – mit dem ich jedes Jahr ärger hatte. Also nicht nur der Preis ist entscheidend.
    MFG
    M. Börner

    • Hallo Herr Börner, daß was ich in dem Artikel geschrieben habe stimmt durchweg. Jedoch muß erwähnt werden, daß es mitunter vorkommt, daß teuere Geräte auch mal Fehler, oder Macken haben können. Sie werden im Auto-Werkstätten auch Audi´s, BMW´s, oder Mercedes finden, die repariert werden müssen, obwohl deren Autos extrem teuer sind. Eine 100 %-ige Garantie haben Sie nie, wenn Sie etwas Teures kaufen. Grundsätzlich muß man auf jeden Fall sagen (bzw. schreiben), daß wer bei Werkzeug im Allgemeinen am Geld spart, der spart am verkehrten Fleck. So Sätze wie „Billig gekauft, heißt zweimal gekauft“, „Billiges ist mir zu teuer“, oder „Billig muß man sich leisten können“, haben durchaus einen sehr hohen Wahrheitsgehalt. Ich habe keine Ahnung was Sie genau für einen Wolf-Mäher bei uns gekauft haben. Akku, Benzin, oder Elektromäher ? Gerne schiebt man auch Fehler, Defekt, oder Mängel auf das Gerät. Oftmals resultieren aber Mängel, oder Defekte aus verkehrter Pflege, oder verkehrtem Umgang. Wobei das jetzt nicht heißen soll, daß ich Ihnen etwas unterstellen möchte. Es gibt auch bei hochwertigen Geräten ab und zu sogenannte „Montags-Geräte“. Bei Wolf-Geräten muß allerdings auch erwähnt werden, daß Wolf was die Qualotät anbelangt, seit Jahrzehnen mehrgleisig fährt. Daß heißt, Wolf-Garten bedient jede Qualitätsschiene. Nicht überall wo Wolf-Garten drauf steht, ist die selbe Qualität drin, oder drunter. Wolf-Geräte im Baumarkt haben oft eine ganz andere Qualität, als die Wolf-Garten Fachhandels-Produkte. Es stimmt, wenn Sie behaupten, daß der Preis nicht immer entscheidend ist. Die Wahrscheinlichkeit daß ein Gerät länger hält, weniger Probleme macht und dadurch unterm Strich mehr Freude bereitet, ist jedoch um ein Vilefaches höher, wenn bei Werkzeug das Geld in Qualität ivestiert wird. Jedoch wie schon erwähnt, eine Einhundert-Prozent Garantie kann Ihnen kein Hersteller, oder Händler geben, auf das was Sie kaufen.

Schreibe einen Kommentar

91 − 85 =

Öffnungszeiten Sommer:

Frühjahr & Sommer:
01. März bis 30. September

Mo - Do       von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag        von 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Samstag    von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Öffnungszeiten Winter:

Herbst & Winter:
01. Oktober bis Ende Februar

Mo - Do       von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag        von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Samstag    geschlossen

Anschrift & Kontakt:

Söllner Motorgeräte GmbH || Unterislinger Weg 33 || 93053 Regensburg Tel.: (09 41) 99 81 52 || Fax: (09 41) 99 03 85